Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften - ZfdG Heft 2 (2017)


Herausgegeben von Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel

Zurück
 

1

Turing Test für das Topic Modeling. Von Menschen und Maschinen erstellte inhaltliche Analysen der Korrespondenz von Leo von Thun-Hohenstein im Vergleich

Wer ist schlauer? Mensch oder Maschine? Die Antwort auf diese Frage wird seit 1950 mit Alan Turing und dem von ihm konzipierten Turing Test verknüpft. Daran anknüpfend vergleicht vorliegender Aufsatz inhaltliche Analysen eines historischen Briefwechsels, die einmal ›vom Menschen‹ mittels ›close reading‹ und anschließender Vergabe von Schlagworten und einmal ›von der Maschine‹ mittels Topic Modeling erzeugt wurden.
Peter Andorfer
 

2

Die Vernetzung des Textes: Im Möglichkeitsraum digitaler Literaturanalyse

Die Digitalisierung von Texten, die Erarbeitung komplexer digitaler Editionen und die Herstellung maschinell analysierbarer Korpora sind Hauptaufgaben gegenwärtiger digitaler Philologie.
Christine Ivanovic
 

3

»Etwas für alle« – Ausgewählte Texte von und mit Abraham a Sancta Clara digital

In einer web-basierten Edition werden am Austrian Centre for Digital Humanities ausgewählte Texte von und mit Abraham a Sancta Clara mit innovativen, digitalen Methoden erschlossen.
Claudia Resch
 

4

Digitale Gattungsgeschichten. Minnesang zwischen generischer Konstanz und Wende

Digitale Analysen literarischer Gattungen gehen häufig davon aus, dass sich Gattungen anhand konstant bleibender Features identifizieren lassen. Gattungen können jedoch immer auch als geschichtliche Verlaufsformen mit historisch veränderlichen Features rekonstruiert werden. Der Beitrag möchte exemplarisch anhand eines prominenten Beispiels aus der mittelhochdeutschen Literatur, nämlich des Minnesangs, aufzeigen, wie und dass sich gattungsgeschichtliche Entwicklungen mit digitalen Methoden nachzeichnen lassen.
Gabriel Viehhauser
 

5

Einsatz von Topic Modeling in den Geschichtswissenschaften: Wissensbestände des 19. Jahrhunderts

Das Digitale erlangt in den Geschichtswissenschaften zunehmend eine besondere Stellung. Es wird sowohl als Forschungsthema wahrgenommen, als auch als Möglichkeit, die Geschichtswissenschaften methodisch und technisch zu unterstützen. Trotz dieses breiten Interesses werden Projekte, die sich neuer, digitaler Forschungsmittel und -methoden wie Topic Modeling bedienen, weiterhin besonders kritisch hinterfragt. Der Beitrag will daher konkret an zwei Projektbeispielen zeigen, wie die Ansätze des Topic Modelings genutzt und weiterentwickelt werden können, um die historische Forschung zu unterstützen.
Andreas Weiß
Martin Fechner
 

6

»Delta« in der stilometrischen Autorschaftsattribution

Der Artikel stellt aktuelle stilometrische Studien im Delta-Kontext vor.
Friedrich Michael Dimpel
Stefan Evert
Fotis Jannidis
Steffen Pielström
Thomas Proisl
Isabella Reger
Christof Schöch
Thorsten Vitt
Andreas Büttner